Treseburg

In Treseburg führt eine Furt durch die Bode fast trockenen Fußes ans andere Ufer In Treseburg führt eine Furt durch die Bode fast trockenen Fußes ans andere Ufer

Lage & Geschichte von Treseburg

Treseburg im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt liegt an einer der schönsten Stellen mitten im Bodetal. Die Gemeinde wird über die B 81 erreicht und ist umgeben von den Harz-Orten Hasselfelde, Allrode, Thale und Altenbrak. Treseburg geht auf die gleichnamige Burg Treseburg zurück, die 965 errichtet wurde. Die Treseburg wurde während der Bauernkriege jedoch zerstört und zeigt sich heute nur noch mit einigen Mauerresten. Mit dem Eisen- und Kupferbergbau im Harz entstand 1777 der Ort Treseburg, der bis dato eine Einheitsgemeinde mit dem benachbarten Altenbrak bildete. Treseburg war lange nur per Fußmarsch erreichbar und bekam erst 1850 eine Straßenanbindung, mit der die ersten Unterkünfte im Ort eröffnet wurden. Um 1900 war Treseburg einer der beliebtesten Erholungsorte im Harz und schmückt sich noch heute mit dem Prädikat Luftkurort. Seit 2009 ist Treseburg ein Ortsteil der Stadt Thale.

Sehenswürdigkeiten & Ausflugstipps in Treseburg

Treseburg besitzt eine einzigartige Lage im Bodetal. Flussaufwärts ist es von Thale aus der erste Ort, der wieder per Straße zugänglich ist. Die Lage im engen Bodetal zwingt zu unkonventionellen Verkehrslösungen. So ist ein Teil des Ortes am besten über eine Furt durch die Bode erreichbar, deren Grund allerdings durch Betonschwellen befestigt ist. Diese Stelle wird gerne von Romantik liebenden Harz-Urlaubern aufgesucht. Vom 'Weißen Hirsch' haben Wanderer einen schönen Ausblick über Treseburg und das enge BodetalTreseburg bietet ein gut ausgebautes Wanderwegenetz durch das Bodetal und die dichten Wälder des Oberharzes. Durch das Naturschutzgebiet Bodetal verläuft ein 10 km langer Wanderweg bis Thale und bis zum Granitfels Rosstrappe. Diese Strecke des Bodetals gehört zu den schönsten Flusstalstrecken Deutschlands. Das Bodetal ist hier so schmal, dass kein Platz für eine Straße blieb, auch der wildromantische Wanderweg musste zum Teil in den Felsen gesprengt werden. Zum Glück wurde ein an dieser Stelle geplantes Staudammprojekt am Flusslauf der Bode verhindert.
Auch der Hexentanzplatz hoch über dem Bodetal kann ab Treseburg zu Fuß erreicht werden. Unbedingt empfehlenswert ist eine Wanderung, die zwischen Thale und Treseburg in eine Richtung im Bodetal und in der anderen Richtung über den Hexentanzplatz verläuft.

Harz-Urlaub in Treseburg

Den Kurgästen des Erholungsortes stehen insgesamt 12 Terrainkurwege in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Für Wellness- und Erholungsgäste werden zudem Massagen, Magnetfeldbehandlungen und Saunen angeboten. Am Eingang zum Bodetal befindet sich eine altehrwürdige Holzkirche aus dem Jahr 1877, die auch die Chronikstube des Ortes beherbergt. Eine Sammlung von mehr als 500 Uhren bietet das Treseburger Uhrenmuseum, das täglich geöffnet hat und auch für Kinder Interessantes bereit hält. In Treseburg sorgen zahlreiche Cafés und Restaurants für das leibliche Wohl. Verschiedene Kategorien von Ferienunterkünften wie Hotels und Ferienwohnungen stehen in Treseburg den Harz-Urlaubern zur Verfügung.

Sie können in Treseburg Hotel direkt buchen.

Foto: © Karin Höll, Hejkal/wikipedia.de Creative Commons Attribution 2.0 (v.o.n.u.)

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode Gernrode Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.
Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.
Hikeline Wanderführer Harz Wandertouren im Harz Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.
Tipps und Erlebnisse An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.
Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von Wernigerode . Hinter der traditionellen Fassade erwartet Sie der moderne Komfort eines...

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode

Gernrode
Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.

Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme
Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.

Hikeline Wanderführer Harz

Wandertouren im Harz
Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.

Tipps und Erlebnisse
An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.

Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode

Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode
Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Produktives „Waldsterben“ im Harz
Die meisten der zahlreichen Wanderer, die die Harzberge und -wälder durchstreifen, werden angesichts großflächigen Waldsterbens unruhig. Was passiert hier? Warum unternehmen die Behörden nichts?
Fotoausstellung „Glanzlichter 2017“ in Ilsenburg
Der einzige länderübergreifende deutsche Nationalpark, der Nationalpark Harz, verfügt über mehrere Standorte, sogenannte Nationalparkhäuser. Sie laden an exponierten Stellen zum Besuch ein und bieten neben Dauerausstellungen auch hochwertige Sonderschauen.
Schneeschuhlaufen im Oberharz
Der Schneeschuh als Fortbewegungsmittel ist bereits mehr als 5000 Jahre alt. Vor allem von indigenen Völkern Europas und Amerikas wurde er entwickelt und benutzt. Schneeschuhe sind seit jeher ein beliebtes Hilfsmittel, um sich in schneereichen Regionen bewegen zu können. Das Gewicht der Person wird über eine größere Fläche verteilt, sodass das Versinken im Schnee verhindert wird.