Drübeck

Kloster Drübeck Kloster Drübeck

Der kleine Ort Drübeck im sachsen-anhaltinischen Landkreis Harz liegt zwischen Ilsenburg und Wernigerode direkt am Nordrand des Harzes und ist seit 2009 Ortsteil der Stadt Ilsenburg. Mit dem Auto wird Drübeck über die Bundesstraße 6 aus Richtung Wernigerode sowie aus Richtung Bad Harzburg erreicht. Die Gründung von Drübeck geht auf das alte Benediktinerinnenkloster St. Vitus zurück, welches erstmals durch Kaiser Otto I. im Jahre 960 erwähnt wird. Die romanische Klosterkirche, das Wahrzeichen der Gemeinde Drübeck, entstand im 10. Jahrhundert. Das Kloster und die Ortschaft Drübeck bildeten lange eine Einheit - die letzte Äbtissin von St. Vitus verstarb 1955.
 

Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele Drübeck

Das St. Vitus Kloster ist in seinen Grundzügen bis heute erhalten und ist eines der schönsten romanischen Bauwerke des Harzes. Es ist seit 1946 wieder im Besitz der damaligen Kirchenprovinz Sachsen, der heutigen Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Das Haus der Stille des Klosters Drübeck im Harz  bietet den passenden Rahmen für Gespräche und EntspannungSchon von weitem wird das alte Benediktinerinnenkloster St. Vitus in dem kleinen Harzrandort Drübeck sichtbar. Die Klosterkirche wurde im 10. Jahrhundert als dreischiffige Basilika errichtet und etwa 1170 zur Kirche erweitert. Das Kloster St. Vitus zählt zu den bedeutendsten romanischen Bauwerken des Harzes und ist auch der Teil der „Straße der Romanik“. Die Klosterkirche steht Besuchern für eine Besichtigung offen. Neben der berühmten Klosterkirche befinden sich in Drübeck noch ein Äbtissinnenhaus aus dem 18. Jahrhundert, sowie ein beschaulicher Klostergarten für einen gemütlichen Bummel. Das gesamte Klosterensemble präsentiert sich noch heute in erstaunlicher Weitläufigkeit und Vielfalt. Die Klosterkirche gehört neben der Stiftskirche von Gernrode zu den bedeutendsten romanischen Kirchenbauten jener Zeit. Der Altar der Klosterkirche im Kloster St. Vitus in DrübeckErst im 18. Jahrhundert wurde der großzügige Klostergarten errichtet, der sich in fünf Einzelgärten teilt. Das frühere Wirtschaftsgebäude wurde seit Ende der 1990er Jahre wieder in das Klostergelände einbezogen und als Domänenscheune rekonstruiert. Die teilweise schon umgesetzten ehrgeizigen Pläne der Kirche sehen vor, das Kloster Drübeck zu einem Evangelischen Zentrum für pädagogische und theologische Arbeit, aber auch zu einer Tourismusstätte mit Gastronomie und Beherbergung zu entwickeln, als Teil des Netzwerkes „Historische Gärten in Sachsen-Anhalt“. Klosterführungen sind nach Anmeldung möglich.

Harz-Urlaub in Drübeck

Rund um Drübeck finden Aktiv-Urlauber zahlreiche Wander- und Radwanderwege vor. Dabei stehen sowohl Touren in den Harz wie auch ins Harzvorland auf dem ProgrammDie Gemeinde Drübeck wird von dichten Laub- und Fichtenwäldern umgeben, durch die sich ein gut ausgeschildertes Wanderwegenetz zieht. Insgesamt 200 km Wanderweg stehen Besuchern um Drübeck zur Verfügung, die nach Ilsenburg, Wernigerode und Darlingerode führen. Mehrere Ausflugslokale in Drübeck und auf den Wanderwegen sorgen für das leibliche Wohl. Gerade die Lage am Harzrand zwischen den touristisch bedeutsamen Orten Bad Harzburg, Ilsenburg und Wernigerode und nicht zuletzt durch die Nähe zum Brocken ist Drübeck ein idealer Ausgangspunkt für Aktivurlaub im Harz ganz in Familie.

Foto: © wikimedia.de / Hejkal CC BY-SA3.0

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode Gernrode Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.
Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.
Hikeline Wanderführer Harz Wandertouren im Harz Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.
Tipps und Erlebnisse An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.
Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von Wernigerode . Hinter der traditionellen Fassade erwartet Sie der moderne Komfort eines...

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode

Gernrode
Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.

Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme
Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.

Hikeline Wanderführer Harz

Wandertouren im Harz
Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.

Tipps und Erlebnisse
An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.

Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode

Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode
Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Produktives „Waldsterben“ im Harz
Die meisten der zahlreichen Wanderer, die die Harzberge und -wälder durchstreifen, werden angesichts großflächigen Waldsterbens unruhig. Was passiert hier? Warum unternehmen die Behörden nichts?
Fotoausstellung „Glanzlichter 2017“ in Ilsenburg
Der einzige länderübergreifende deutsche Nationalpark, der Nationalpark Harz, verfügt über mehrere Standorte, sogenannte Nationalparkhäuser. Sie laden an exponierten Stellen zum Besuch ein und bieten neben Dauerausstellungen auch hochwertige Sonderschauen.
Schneeschuhlaufen im Oberharz
Der Schneeschuh als Fortbewegungsmittel ist bereits mehr als 5000 Jahre alt. Vor allem von indigenen Völkern Europas und Amerikas wurde er entwickelt und benutzt. Schneeschuhe sind seit jeher ein beliebtes Hilfsmittel, um sich in schneereichen Regionen bewegen zu können. Das Gewicht der Person wird über eine größere Fläche verteilt, sodass das Versinken im Schnee verhindert wird.