Nationalpark Harz

Der wilde Harz Der wilde Harz

Der Nationalpark Harz erstreckt sich über weite Teile der Hochebenen des Harzes. Die vielfältige Natur des Harzes ist eines der Hauptargumente für den Urlaub im Harz. Ausgedehnte dunkle Fichtenwälder, schroffe Täler, aber auch weite Hochebenen und nicht zuletzt markante Berge oder Felsen sind es, die den Menschen magisch anziehen und zum Harz-Urlaub im Nationalpark Harz motivieren. Dabei ist der Mensch nicht immer so verantwortungsbewusst mit der Natur im Harz umgegangen wie heute, denn Mitte des 19. Jahrhunderts startete ein umfangreiches Wiederaufforstungsprogramm, um dem nördlichsten der deutschen Mittelgebirge den ursprünglichen Wald wieder zu geben. Aus praktischen Gründen wurde damals die heute dominierende schnell wachsende Fichte verwendet, die andererseits aber auch anfällig gegenüber Schadstoffen ist und so manchen Waldschaden gegen Ende des 20. Jahrhunderts über sich ergehen lassen musste. Um das in Zukunft zu vermeiden, wurden Schutzmaßnahmen erlassen.

Länderübergreifender Nationalpark Harz

Im Nationalpark Harz dominieren Fichtenwälder und Gewässer - beides, Wälder wie auch die Teicher der Harzer Wasserwirtschaft, sind von Menschenhand entstandenAls einziger deutscher Nationalpark umfasst der Nationalpark Harz Gebiete in zwei verschiedenen Bundesländern - Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Er entstand 2006 aus der Fusion des 1994 gegründeten Nationalparks Harz (Niedersachsen) mit dem 1990 gebildeten Nationalpark Hochharz (Sachsen-Anhalt). Er erstreckt sich über eine Fläche von knapp 25.000 Hektar, das sind etwa 10 Prozent der gesamten Fläche des Harzes. 95 Prozent der Nationalparkfläche sind Wälder. Der Nationalpark Harz reicht einmal quer durch den Harz, von Bad Harzburg bis Herzberg, und umfasst die höchstgelegenen Teile des Gebirges einschließlich seines höchsten Berges, des Brocken. 52 Prozent der Fläche des Nationalparks sind als Kernzone ohne jegliche Bewirtschaftung ausgewiesen (Stand 2011). Internationaler Standard und Ziel des Nationalparks Harz bis 2022 sind 75 Prozent.

Tiere und Pflanzen im Nationalpark Harz

Der Luchs war im Harz seit 1818 ausgestorben. Vor einigen Jahren wurde der Luchs im Nationalpark Harz wieder angesiedelt. Der Bestand ist inzwischen stabilDer Baumbestand wird von der Fichte dominiert, nur unterhalb von 600 Metern ist der Laub- und Mischwald stärker verbreitet. Die Brockenkuppe ragt mit ihrem 1142 Meter hohen Gipfel knapp über die Baumgrenze hinaus, die hier auf 1100 Meter verläuft. Im Brockengarten wachsen seit mehreren Jahrzehnten versuchsweise Bergpflanzen. Die nur hier vorkommende Brockenanemone gilt jetzt in ihrem Bestand als gesichert. Einen wichtigen Teil der Nationalparkfläche nehmen Hochmoore mit ihrer spezifischen Pflanzenwelt ein, den Mooren im Harz wird internationale Bedeutung zugemessen. Neben zahlreichen seltenen geschützten Pflanzen sind es besonders zwei Tierarten, die im Harz erfolgreich wieder angesiedelt wurden: Luchs und Wildkatze. Ein ähnlicher Versuch mit dem Auerwild gilt als gescheitert.

Naturschutz und Tourismus

Naturschutz und Tourismus gehen im Harz Hand in Hand. Trotz mancher schwieriger Berührungsprobleme ist es gerade die geschützte und schützenswerte Natur, die den Harz als Urlaubsregion interessant macht. Der Naturschutz akzeptiert den Tourismus nicht nur, sondern nutzt das Interesse der Harz-Urlauber an der Natur für eine rege Informationstätigkeit. Der Nationalpark Harz betreibt alleine fünf Nationalparkhäuser: in Altenau-Torfhaus, Drei-Annen-Hohne, Ilsenburg, St. Andreasberg und Schierke. Auch das Brockenhaus und das Haus der Natur in Bad Harzburg stehen in der Verantwortung der Nationalparkverwaltung.

Nationalpark Harz - bitte zum Vergrößern auf die Karte klickenNaturschutz und Tourismus gehen im Harz eine erfolgreiche Symbiose ein. Gerade die schützenswerten und geschützten Bereiche der Natur des Harzes sind für den Harz-Urlauber sehr interessant, ob im Winterurlaub oder beim Aktivurlaub im Sommer. Durch rege Informationstätigkeit wird das Bewusstsein der Harz-Urlauber für den Naturschutz geschärft und kommt im Nationalpark Harz zum Ausdruck.



Zum Vergrößern bitte auf die Karte klicken.

 

Foto: © Rainer Brückner / pixelio.de

Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme

Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Wanderausstellung im Harz unterwegs
Seit vielen Jahrzehnten befassen sich viele, auch namhafte, Künstler mit dem Harz. Noch heute künden Goethe-Weg oder Heinrich-Heine-Weg davon. Neue Zeiten bringen neue Kunstformen hervor, wie eine aktuelle Wander-Ausstellung beweist. "I have a dream"– unter diesem Namen startet eine Videoinstallation von Julia Lormis ihre Tour in Braunlage
Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.