Hettstedt

Hettstedt ist geprägt durch seine Geschichte als Stadt des Bergbaus und der Verhüttung im Mansfelder Land Hettstedt ist geprägt durch seine Geschichte als Stadt des Bergbaus und der Verhüttung im Mansfelder Land

Lage & Geschichte von Hettstedt

Hettstedt im sachsen-anhaltinischen Landkreis Mansfeld-Südharz liegt im südöstlichen Harzvorland Mitteldeutschlands. Bis nach Magdeburg sind es 50 Kilometer und bis Halle/Saale 40 Kilometer. Hettstedt ist an die Bundesstraßen 180 und 86 angeschlossen. Mit der Bahn ist Hettstedt über die Strecke Magdeburg-Erfurt erreichbar. Hettstedt wurde im Jahre 1046 erstmals urkundlich erwähnt. König Heinrich III. schenkte zahlreiche Güter Hettstedts dem Bistum Meißen. Seit Ende des 12. Jahrhunderts wurde in Hettstedt Kupfer, später auch Silber abgebaut. Nach dem ersten Verfall des Silberpreises erholte sich der Bergbau in Hettstedt und die Stadt erlebte ihre zweite Blüte als Standort von Kupferbergbau und Verhüttung.1808 wurde Hettstedt vom sächsischen König an das Königreich Westfalen abgetreten. Im 19. Jahrhundert zog Hettstedt mit seinem Anschluss an das Eisenbahnnetz viele neue Bewohner an. Zahlreiche Straßenzüge der Stadt konnten nach der Wende hübsch saniert werden. Der bereits seit 1929 subventionierte Kupferbergbau wurde nach 1989 eingestellt.

Sehenswürdigkeiten & Ausflugstipps in Hettstedt

Hettstedt ist geprägt durch seine Geschichte als Stadt des Bergbaus und der Verhüttung im Mansfelder Land. In Hettstedt sind zahlreiche bauliche Zeitzeugen aus den früheren Jahrhunderten anzutreffen. Das Saigertor war einst Teil der Stadtbefestigung und steht seit 1722 in seiner heutigen Gestalt. Das alte Saigertor aus dem 15. Jahrhundert fiel einem Brand in der Stadt zum Opfer. Die St. Jacobikirche steht am Marktplatz von HettstedtDer Marktplatz in Hettstedt wird von der St.-Jakob Kirche überragt - einem spätgotischen Gotteshaus. Die älteste Kirche des Ortes ist jedoch die St.-Gangolf Kirche in der Gangolfstraße, die bereits im 13. Jahrhundert für die ortsansässigen Bergleute errichtet wurde. Das Mansfeld-Museum Hettstedt ist in einem imposanten Barockschloss untergebracht und zeigt die Entwicklung des Berg- und Hüttenwesens im Mansfelder Land. Hauptattraktion des Museums ist die erste in Deutschland hergestellte Dampfmaschine Wattscher Bauart. Der Museumsstandort, das heute so genannte Humboldt-Schloss, gehörte einst der Frau von Wilhelm von Humboldt. Als Erbe einstigen Hettstedter Bergbaus fährt heute noch die Mansfelder Bergwerksbahn als Museumseisenbahn auf der Strecke Klostermansfeld-Hettstedt. Der Schmalzgrund-Viadukt ist die erste im Bogen gemauerte Brücke Deutschlands und war bei ihrer Eröffnung eine architektonische Meisterleistung. Nur drei Kilometer von Hettstedt entfernt lädt der Heimattierpark Walbeck zu einem Besuch die ganze Familie während des Harz-Urlaubs ein. Eine geologische Besonderheit stellt das Tal der Heiligen Reiser dar, wo geologische Formationen als Schichten offen zu betrachten sind.

Urlaub in Hettstedt

Schmalzgrund-Viadukt in Hettstedt im HarzÜber die Bundesstraße 242 erreicht man ab Hettstedt bequem den Harz mit den Ortschaften Harzgerode, Dankerode oder Breitenstein. Mehrere Pensionen und zahlreiche Ferienwohnungen stehen in Hettstedt als Unterkunft für den Harz-Urlaub zur Verfügung.

Sie können in Hettstedt Ferienwohnung direkt buchen.

Foto: © Joeb07/wikipedia.de Creative Commons Attribution 3.0 (alle)

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode Gernrode Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.
Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.
Hikeline Wanderführer Harz Wandertouren im Harz Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.
Tipps und Erlebnisse An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.
Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von Wernigerode . Hinter der traditionellen Fassade erwartet Sie der moderne Komfort eines...

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode

Gernrode
Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.

Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme
Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.

Hikeline Wanderführer Harz

Wandertouren im Harz
Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.

Tipps und Erlebnisse
An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.

Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode

Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode
Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Produktives „Waldsterben“ im Harz
Die meisten der zahlreichen Wanderer, die die Harzberge und -wälder durchstreifen, werden angesichts großflächigen Waldsterbens unruhig. Was passiert hier? Warum unternehmen die Behörden nichts?
Fotoausstellung „Glanzlichter 2017“ in Ilsenburg
Der einzige länderübergreifende deutsche Nationalpark, der Nationalpark Harz, verfügt über mehrere Standorte, sogenannte Nationalparkhäuser. Sie laden an exponierten Stellen zum Besuch ein und bieten neben Dauerausstellungen auch hochwertige Sonderschauen.
Schneeschuhlaufen im Oberharz
Der Schneeschuh als Fortbewegungsmittel ist bereits mehr als 5000 Jahre alt. Vor allem von indigenen Völkern Europas und Amerikas wurde er entwickelt und benutzt. Schneeschuhe sind seit jeher ein beliebtes Hilfsmittel, um sich in schneereichen Regionen bewegen zu können. Das Gewicht der Person wird über eine größere Fläche verteilt, sodass das Versinken im Schnee verhindert wird.