Höhlen im Harz

Höhlen im Harz Die Hermannshöhle ist eine von zwei Tropfsteinhöhlen in Rübeland im Harz. In Jahrmillionen entstanden durch stetig tropfendes Wasser bizarre Stalakmiten und Stalaktiten, die Raum für fantasievolle Deutungen lassen

Der Harz ist durch die Vielfalt seiner Natur ein beliebtes Urlaubsziel. Ganz vorne in der Reihe der Ausflugstipps im Harz stehen die Höhlen, von denen mehrere besichtigt werden können. Die meisten Harzer Höhlen sind Tropfsteinhöhlen im Kalkstein, die durch Auswaschungen entstanden sind. Sie sind teilweise auch archäologische Fundstätten der Überbleibsel von frühgeschichtlichen Menschen und Tieren. Wir stellen Sie Ihnen an dieser Stelle vor.

Barbarossahöhle

Die Barbarossahöhle ist keine Kalksteinhöhle, sondern neben der kleineren Heimkehle (s.u.) eine von zwei deutschen Schauhöhlen im Anhydritgestein (Gips), sie liegt im südlichen Harzvorland bei Bad Frankenhausen in Thüringen. Den Reiz dieser Höhle, die mit etwa 15.000 Quadratmetern Grundfläche zu den größten in Deutschland überhaupt gehört, machen die riesigen Hohlräume, die Farbspiele und die Höhlenseen aus. Die Höhle ist etwa 800 Meter lang und kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Heimkehle

Der Große Dom in der Heimkehle, einer Schauhöhle östlich von Nordhausen im HarzDie zweite deutsche Schauhöhle im Anhydritgestein liegt zwischen Rottleberode und Uftrungen östlich von Nordhausen ebenfalls im südlichen Harzvorland. Schon seit dem Mittelalter bekannt, wurde die Heimkehle erst 1920 zur Schauhöhle ausgebaut, die allerdings von einem großen See dominiert war. Während der Nazizeit wurde die Höhle zu einer Produktionsstätte für Kriegswaffen ausgebaut, hier kamen zahlreiche KZ-Insassen aufgrund der harten Bedingungen ums Leben. 1954 wurde sie als Schauhöhle wiedereröffnet.

Baumannshöhle

Die Baumannshöhle in Rübeland im Harz ist eine Tropfsteinhöhle mit vielen faszinierenden Kalkbauten der NaturDie Baumannshöhle in Rübeland gilt als die älteste und schönste Tropfsteinhöhle des Harzes. Entstanden im Devon-Kalk des Elbingeröder Komplexes in Verbindung mit der Ausbildung des Bodetals wurde diese Höhle, die im 16. Jahrhundert entdeckt wurde, schon frühzeitig von Touristen besucht. So waren es bekannte Besucher wie Johann Wolfgang von Goethe, die der Baumannshöhle einen Besuch abstatteten. Zur Erinnerung dieses bekannten Besuchers gibt es in der Baumannshöhle heute den Goethesaal, in dem Konzerte und (während der Schulferien auch) Theaterstücke aufgeführt werden. Darüber hinaus zeichnet sich die etwa 600 Meter lange Schauhöhle heute aber auch durch ihren reichen Tropfsteinschmuck aus, der vor allem durch ihren frühen Verschluss noch weitgehend erhalten ist. Es waren aber auch die zahlreichen Knochenfunde des Höhlenbären, die die Baumannshöhle bekannt gemacht haben.

Hermannshöhle

Die Kristallkammer der Hermannshöhle in Rübeland im Harz besteht aus unzähligen kleinen und großen TropfsteinenDie Hermannshöhle wurde erst 1866 bei Straßenbauarbeiten entdeckt und ist mit 800 Metern die längere der beiden Rübeländer Schauhöhlen. Hier ist das einzige Vorkommen des Grottenolms in Deutschland, einer Lurchart, die nur in Höhlen lebt. Die hier lebenden Exemplare wurden 1932 und 1956 ausgesetzt. In der Hermannshöhle wurden zahlreiche Knochenreste des Höhlenbären entdeckt. Besonders sehenswerte Punkte der Höhle sind die Kristallkammer, der Bärenfriedhof und die Märchengrotte.

Iberger Tropfsteinhöhle

In der Iberger Tropfsteinhöhle bei Bad Grund informieren Ausstellungen über die Geologie des Harzes und die Lichtensteinhöhle als Grabstätte eines Familienclans. Ein besonderes Erlebnis ist der Rundgang durch die Iberger TropfsteinhöhleDie Iberger Tropfsteinhöhle liegt oberhalb der Bergstadt Bad Grund an der Bundesstraße 242. Die Iberger Tropfsteinhöhle wurde bereits im 16. Jahrhundert von Bergleuten entdeckt. Im Jahre 1874 wurde die Iberger Tropfsteinhöhle zur Schauhöhle ausgebaut und ist seither eine der schönsten und meistbesuchten Schauhöhlen in Deutschland. Das wohl schönste Tropfsteingebilde in der Iberger Tropfsteinhöhle ist der „Versteinerte Wasserfall“. 2008 wurde die Höhle zum „HöhlenErlebnisZentrum“ erweitert. Es besteht über Tage aus dem „Museum am Berg“, das sich den Toten aus der Lichtensteinhöhle widmet. Diese Höhle nahe Osterode am Harz war das Grab einer bronzezeitlichen Großfamilie. Das untertägige „Museum im Berg“ ist zugleich der Verbindungsstollen in die Tropfsteinhöhle und widmet sich der ganz alten Erdgeschichte des Ibergs und der Höhle, die vor Millionen von Jahren in einem ehemaligen Korallenriff entstand.

Einhornhöhle

Zahlreiche namhafte Wissenschaftler philosophierten über die Knochenfunde eines Einhorns in der Einhornhöhle - das bleibt aber ein FabelwesenDie Einhornhöhle in der Nähe des Herzberger Ortsteils Scharzfeld am westlichen Harzrand ist eine Karsthöhle im Zechstein-Dolomit. Sie wurde bereits 1541 erwähnt und erlangte einen Ruf durch die dortigen Knochenfunde, die von einem Einhorn stammen sollten. Die Wissenschaftler Leibniz und Virchow befassten sich damit, und Virchow konnte nachweisen, dass die Knochen von mehreren Großsäugern stammten. 1905 wurde die Höhle durch einen neuen Zugang leichter für Besucher erreichbar, etwa 270 der insgesamt über 600 Meter langen Höhle sind zu besichtigen.

Der Harz mit seinem Umland weist auch eine Anzahl von Höhlen auf, die durch natürliche Bedingungen entstanden sind und die heute als Schauhöhlen zugänglich sind. Die Harzer Höhlen ermöglichen einen Blick in die Geschichte und gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen im Harz-Urlaub.

Foto: © Hdlpz, Krutzi84, beide wikipedia.de gemeinfrei, Deutsche Fotothek/wikipedia.de Creative Commons Attribution 3.0 (2), Karl Johaentges für HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle, AxelHH/wikipedia.de gemeinfrei (v.o.n.u.)

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.
Naturerlebnis bei Schnee und Eis
Es ist der einzigartige Reiz von verschneiten Hängen und Wäldern, die zahlreiche Gäste trotz Beschränkungen in den Harzwald lockt. Eine Skitour auf gespurten Waldwegen erweist sich als unvergessliches und noch dazu gesunderhaltendes Erlebnis. Doch für die Tiere im Wald ist es das nicht immer. Sie erleben im Winter ihre schwierigste Zeit, die wir ihnen nicht unnötig erschweren sollten.