Sagen im Harz

Der Harz als nördlichstes deutsches Mittelgebirge ist besonders reich gesegnet mit Sagen und Geschichten über Orte, Naturerscheinungen oder andere Themen. Viele finden sich auch heute im Umfeld der durch die Sagen „erklärten“ oder beschriebenen Gegenstände. So wird so gut wie jeder Ausflug im Harz-Urlaub auch zu einem Ausflug in die Sagenwelt des Harzes. Zu den bekanntesten gehören die Sagen vom Brocken und von der Rosstrappe, die wir Ihnen im Anschluss zusammen mit einigen anderen kurz vorstellen.

Brockensagen

Hexen sind im Harz allgegenwärtig. Besonders in der Walpurgisnacht fliegen so manche der unheimlichen Wesen auf ihren Besen durch den Harz und tanzen der Sage nach auf dem BrockenDer Brocken, früher auch Blocksberg genannt, ist ein Ort, der mit vielen Sagen verbunden wird und war in der Vergangenheit bereits häufiger Schauplatz in der Literatur. So war der Brocken etwa Schauplatz der Handlung in Goethes Drama Faust I. Auch in Heinrich Heines „Harzreise“ ist der Brocken einer der Schauplätze dieses Werkes. Grund für die vielen Sagen um den Brocken könnte etwa auch die Tatsache sein, dass an der Spitze an über 300 Tagen im Jahr Nebel auftritt, was dann nicht selten mit Gespenstern wie etwa dem „Brockengespenst“ verbunden wird. Das „Brockengespenst“ ist ein optischer Schatteneffekt, der im Nebel des Brockens erstmals nachgewiesen wurde. Der Brocken gilt als einer der Hexentanzplätze, die Figur der Brockenhexe ist ein äußerst beliebtes Mitbringsel aus dem Harz-Urlaub.

Die Rosstrappe

Auf der Rosstrappe hoch über dem Bodetal soll das Pferd des Riesen Bodo einen Hufabdruck im Fels hinterlassen haben. Tatsächlich handelt es sich wahrscheinlich um eine OpferstelleDie Rosstrappe ist ein Granitfels im Bodetal bei Thale. Die Rosstrappe geht auf eine alte Sage von der Königstochter Brunhilde zurück, die den Riesen Bodo gegen ihren Willen ehelichen sollte. Brunhilde entfloh zu Pferde, während ihr Verfolger Bodo beim Versuch, über das Bodetal zu springen, in die Tiefe stürzte. Sein Pferd hinterließ auf einem Felsen, der heute Rosstrappe genannt wird, den sagenumwobenen, deutlich sichtbaren Hufabdruck. Die Wissenschaft vermutet in dem Hufabdruck von Bodos Pferd ein altes germanisches Opferbecken. Der Fluss, in den der Riese Bodo stürzte, wird seitdem Bode genannt.

Die Teufelsmauer

Zwischen Blankenburg und Ballenstedt finden Harz-Urlauber an verschiedenen Stellen Fragmente der sagenumwobenen TeufelsmauerDie alte Sage um die Teufelsmauer berichtet von der Aufteilung der Erde zwischen Gott und dem Leibhaftigen. Der Teufel sollte all das Land bekommen, was er bis zum Morgengrauen mit einer Mauer umzogen hatte. Eine Bäuerin war sehr früh mit einem Hahn im Korb unterwegs zum Markt. Sie stürzte, worauf der Hahn vor Schreck zu krähen begann und vermeindlich den Morgen ankündigte. Der Teufel nahm irrtümlich an, seine Zeit zum Bau der Mauer sei schon um, wurde wütend und riss die Mauer ein. Die Fragmente zeigen heute noch den Verlauf der Teufelsmauer zwischen Blankenburg und Ballenstedt.

Die Barbarossa-Sage

Der Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa soll tief in der Barbarossa-Höhle schlafen und auf den Tag warten, an dem er sein Reich erretten kannKaiser Friedrich I. „Barbarossa“ ertrank 1190 während eines Kreuzzuges nach Jerusalem. Die Sage meint jedoch, er habe mit seinem Gefolge im Kyffhäuser Schutz gesucht und warte auf die Möglichkeit, sein Reich wieder neu zu errichten. Er sitze an einem Tisch und sein Bart wachse durch diesen hindurch. Alle 100 Jahre schicke er einen Zwerg hinaus, der sehen soll, ob die Raben noch um den Berg kreisen. Wenn das der Fall ist, müsse er weitere 100 Jahre warten. Die Sage spiegelt die Sehnsucht des Volkes nach einem einheitlichen Staat wider und wurde im Wilhelminischen Kaiserreich zu propagandistischen Zwecken ausgenutzt. So zeigt das Kyffhäuser-Denkemal beispielsweise beide Kaiser vereint in einem Monument. In der Barbarossahöhle des Kyffhäusers werden heute zwei Felsformationen als Tisch und Stuhl von Barbarossa bezeichnet.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Wanderausstellung im Harz unterwegs
Seit vielen Jahrzehnten befassen sich viele, auch namhafte, Künstler mit dem Harz. Noch heute künden Goethe-Weg oder Heinrich-Heine-Weg davon. Neue Zeiten bringen neue Kunstformen hervor, wie eine aktuelle Wander-Ausstellung beweist. "I have a dream"– unter diesem Namen startet eine Videoinstallation von Julia Lormis ihre Tour in Braunlage
Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.