Das Oberharzer Wasserregal

Harzteich, Teil des Wasserregals Harzteich, Teil des Wasserregals

Noch heute sind die Teile dieses Systems bei der Fahrt durch den Harz allgegenwärtig. Auffällig sind die zahlreichen Teiche, denen man nicht immer ansieht, dass sie künstlich angelegt wurden. Weniger sichtbar und auffällig dagegen sind die Gräben, und völlig unsichtbar die unterirdischen Wasserleitungen. Zweck des Ganzen war die Wasserver- und entsorgung des Harzer Bergbaus. Der Harz als eines der regenreichsten Gebiete Deutschlands hatte nie ein Problem mit der Wasserversorgung. Im Gegenteil, die Bergwerke mussten ständig entwässert werden, denn das Grund- und Sickerwasser behinderte den Bau von Stollen, die mehrere hundert Meter in die Tiefe führten.
 

Wasser und Wasserkraft im Harz

Die zahlreichen Teiche des Oberharzer Wasserregals sind beliebte Ausflugsziele für einheimische Wanderer und Harz-UrlauberDie Entwässerung der Stollen wurde immer aufwändiger, so dass schließlich weder Menschen noch Pferde diese Arbeit bewältigen konnten. So wurden Wasserkraftwerke angelegt, die mechanische Pumpanlagen antrieben. Diese Wasserkraftwerke brauchten sowohl Vorratsbehälter als auch Zu- und Abflüsse. Daraus entstand ein weltweit in diesen Dimensionen einzigartiges System: das so genannte Oberharzer Wasserregal. Der Begriff Regal bezeichnet ein königliches Hoheitsrecht. Im eigentlichen Sinne ist damit das System der Oberharzer Wasserwirtschaft gemeint. Hauptsächlich zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurden insgesamt 143 Stauteiche, 500 Kilometer Gräben und 30 Kilometer unterirdische Wasserläufe angelegt. Von diesen werden heute noch 68 Stauteiche und 70 Kilometer Wassergräben genutzt. Sie prägen bis heute das Bild der Harzlandschaft. Nur vor diesem historischen Hintergrund ist die Vielzahl der Seen, Teiche und Gräben im Harz erklärbar. Heute werden diese erhalten gebliebenen Teile von den Harzer Wasserwerken betrieben und in der Regel für touristische Zwecke genutzt. Die meisten Teiche sind zum Baden und zum Angeln freigegeben.

Die Oberharzer Wasserwirtschaft heute

Der Oderteich bei Clausthal-Zellerfeld ist Teil der Oberharzer Wasserwirtschaft und war Ende des 19. Jahrhunderts der größte Stausee im HarzDie Anlagen der Oberharzer Wasserwirtschaft wurden 2010 zum Bestandteil des UNESCO-Welterbes. Zu den bekanntesten Teilen der Oberharzer Wasserwirtschaft gehört der Oderteich, gleichzeitig der größte seiner Art, der bis 1892 der größte Stausee im Harz war. Weitere Beispiele für die heute noch vor allem rund um Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock vorhandenen etwa 70 Oberharzer Teiche sind der Bärenbrucher Teich, der Untere Eschenbacher Teich, der Fortuner Teich, Oberer und Unterer Hausherzberger Teich und der Hirschlerteich, die alle einen Speicherraum von mehr als 100.000 Kubikmeter haben. An den Teichen haben sich seltene Pflanzen angesiedelt, die auch heute noch geschützt sind. Durch die isolierte Lage der Harzer Teiche hat hier der Edelkrebs die deutschlandweite Krebspest überlebt.

Beispiel für innovative Technik sind das Polsterberger Hubhaus, wo das Wasser mittels ausgeklügelter Mechanik acht Meter höher gepumpt wurde, sowie die Huttaler Widerwaage, ein ausgeklügeltes System zur Wasserstandsregulierung in zwei verschiedenen Wasserläufen. Beide Anlagen befinden sich in der Nähe von Clausthal-Zellerfeld.
Zur Wasserkunst, ein System zur Förderung von Wasser, gehörten einst mächtige Wasserräder, wie über wie auch unter Tage für die Entwässerung der Bergwerke im Harz genutzt wurdenDie Hinterlassenschaften des Oberharzer Wasserregals ermöglichen einen Einblick in eine international einzigartige Leistung der Harzer Bergbaugeschichte. Gleichzeitig sind sie ein sehr beliebtes Ausflugsziel und können auf heutige Weise für den Aktivurlaub im Harz genutzt werden, ob zum Baden, Angeln oder Bootfahren. Die im 19. und vor allem im 20. Jahrhundert gebauten Harz-Talsperren sind eine Weiterführung der früheren Harzer Wasserwirtschaft.

Foto: © Didi01 / pixelio.de

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Wanderausstellung im Harz unterwegs
Seit vielen Jahrzehnten befassen sich viele, auch namhafte, Künstler mit dem Harz. Noch heute künden Goethe-Weg oder Heinrich-Heine-Weg davon. Neue Zeiten bringen neue Kunstformen hervor, wie eine aktuelle Wander-Ausstellung beweist. "I have a dream"– unter diesem Namen startet eine Videoinstallation von Julia Lormis ihre Tour in Braunlage
Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.