Talsperren im Harz

Die Rappbodetalsperre Die Rappbodetalsperre

Der Regenreichtum des Harzes erfordert eine entsprechende Entwässerung, denn die Täler vor allem an den Rändern des Harzes müssen vor Überschwemmung der vielen kleinen Harzflüsse geschützt werden. Zu diesem Zweck wurde Mitte des 20. Jahrhunderts damit begonnen, ein System von Talsperren anzulegen. Dadurch wurde die Tradition der Oberharzer Wasserwirtschaft aufgenommen und in neuer Dimension weitergeführt. Weitere Zwecke der Talsperren sind die Trinkwasserversorgung der Gebiete östlich des Harzes, die sich im Regenschatten des Oberharzes befinden und im Sommer unter Wassermangel leiden, sowie der Niedrigwasserausgleich in trockenen Sommermonaten. Heute gibt es allein im Harz und in seinem Vorland 18 Talsperren. Nicht mitgezählt sind dabei die Teiche der Oberharzer Wasserwirtschaft, die oft ebenfalls die Funktion einer Talsperre haben. Die wichtigsten Talsperren des Harzes stellen wir Ihnen hier vor.

Rappbodetalsperre

Die Rappbode-Talsperre ist die größte Talsperre im Harz und verfügt mit 106 Metern über die höchste Staumauer deutschlandweitDie Rappbodetalsperre ist die größte Talsperre im Harz, die Staumauer ist mit 106 Metern die höchste in ganz Deutschland. Ausgangspunkt war der Hochwasserschutz für das Bodetal. Nach Projekten der ersten Bauphase ab 1938 (1942 beendet) wurde die Talsperre 1962 eröffnet. Es ist ein System von mehreren Stauseen, wodurch die Überflutung von Ortschaften vermieden werden konnte. Zusätzlich dient die Rappbodetalsperre der Trinkwasserversorgung im Gebiet Aschersleben, Halle und Leipzig. Zum System der Rappbodetalsperre gehören die Vorsperren Königshütte, Hasselvorsperre, Rappbodevorsperre, die Talsperre Mandelholz sowie als nachgeordnete die Talsperre Wendefurth. Im Sommer ist der Stausee Wendefurth als Badesee und für den Wassersport frei gegeben, Tretboote, Ruderboote, Elektroboote und Segelboote können ausgeliehen werden. Über den Stausee verkehrt auch ein kleines Partyschiff. Weiterhin darf auf dem Stausee geangelt werden. Das Pumpspeicherwerk Wendefurth nutzt den Stausee als Unterbecken.

Okertalsperre

Beim Bau der Okertalsperre wurde das Dorf Schulenberg überflutet. Angeblich soll noch heute manchmal die Kirchenglocke zu hören sein...Ebenfalls 1938 war der Baubeginn der Okertalsperre an der Oker südlich von Goslar. Errichtet wurde sie 1949 bis 1956. Die Okertalsperre dient dem Hochwasserschutz, der Stromerzeugung und der Trinkwassergewinnung über den Oker-Grane-Stollen (s.u.). Die Okertalsperre ist ein beliebtes Gewässer für Freizeitboote, auch ein Passgierschiff verkehrt auf dem in malerischer Umgebung gelegenen weit verzweigten Stausee. Über den Stausee führt eine Straßenbrücke, ein asphaltierter Rundkurs wird gerne von Radwanderern und Inline-Skatern genutzt.

Granetalsperre

Die Granetalsperre und die Okertalsperre sind zum Ausgleich der geringen Wassermassen des Flüsschens Grane durch einen unterirdischen Tunnel verbundenDie Granetalsperre zwischen Goslar und Langelsheim ist mit der Fertigstellung 1969 die jüngste Talsperre des Harzes und dient dem Hochwasserschutz, der Trinkwassergewinnung und der Stromerzeugung. Da die Grane als Nebenfluss der Innerste nicht ausreichend Wasser führt, ist der Granestausee mit dem Okerstausee durch eine Wasserleitung verbunden.

Innerstetalsperre

Südlich von Langelsheim staut die 1966 fertiggestellte Innerstetalsperre den gleichnamigen Fluss für Trinkwassergewinnung, Hochwasserschutz und Stromerzeugung.

Odertalsperre

Auf dem Oderstausee könen sich Harz-Urlauber bei Wassersport vergnügen, was nicht an allen Talsperren im Harz erlaubt istDie Talsperre im Westharz staut den Fluss Oder nördlich von Bad Lauterberg. Sie wurde bereits 1934 in Betrieb genommen und dient dem Hochwasserschutz. Ursprünglich stellte die Odertalsperre das Oberbecken eines Pumpspeicherwerkes dar, das sich in den 1990 Jahren allerdings als nicht mehr rentabel erwies. Der Oderstausee ist touristisch gut erschlossen, mit Wassersportmöglichkeiten und einem Campingplatz. Rund um die Odertalsperre erstrecken sich unzählige Kilometer Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen.

Sösetalsperre

Nordöstlich von Osterode wird der kleine Fluss Söse gestaut. Der 1931 fertiggstellte Stausee dient dem Hochwasserschutz, der Trinkwassergewinnung und der Stromerzeugung. Am Stausee befindet sich ein Campingplatz.

Eckertalsperre

Die deutsch-deutsche Grenze verlief über rund vier Jahrzehnte direkt durch die Staumauer der Eckertalsperre. Heute ist der Weg für alle frei, zum Beispiel für Wanderer, die von Bad Harzburg aus den Brocken ersteigenDie 1942 errichtete Eckertalsperre liegt zwischen Bad Harzburg und dem Brocken. Sie dient der Trinkwasserversorgung und ist nicht mit Privatfahrzeugen erreichbar. Der Anblick entschädigt jedoch für die kleine zusätzliche Mühe. Über dem Stausee erhebt sich der Brocken, und das Eckertal ist von der Staumauer aus in beiden Richtungen ein beliebtes Wanderrevier. Über die schmale Staumauer verläuft die historische Landesgrenze, die von 1945 bis 1990 Staatsgrenze war.

Foto: © Jurec / pixelio.de

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Wanderausstellung im Harz unterwegs
Seit vielen Jahrzehnten befassen sich viele, auch namhafte, Künstler mit dem Harz. Noch heute künden Goethe-Weg oder Heinrich-Heine-Weg davon. Neue Zeiten bringen neue Kunstformen hervor, wie eine aktuelle Wander-Ausstellung beweist. "I have a dream"– unter diesem Namen startet eine Videoinstallation von Julia Lormis ihre Tour in Braunlage
Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.