Bad Sachsa

Blick auf Bad Sachsa vom Philippsgruß Blick auf Bad Sachsa vom Philippsgruß

Bad Sachsa liegt im Südharz und ist von bis zu 600 Meter hohen Bergen und Hügeln des Harzes umgeben. Bad Sachsa als heilklimatischer Kurort ist vor allem für Gesundheitsurlauber interessant, aber auch als Ausgangspunkt für Wander-, Nordic Walking- und Mountainbiketouren sowie für Skil-Langläufer im Winter ist Bad Sachsa ein interessanter Ausgangspunkt für Aktiv-Urlauber im Harz. Nahe Bad Sachsas stehen gleich zwei Naturschutzgebiete für die Erhaltung der natürlichen Flora und Fauna. Das Naturschutzbgebiet Priorteich/Sachsenstein umfasst zwischen Bad Sachsa und Walkenried eine Fläche von rund 300 Hektar. Die Mönche des Klosters in Walkenried hatten auf der Fläche einst über 300 Fischteiche angelegt. Die heute noch erhaltenen Teiche, der imposante Sachsenstein und die etwa 850 Jahre alte Sachseneiche sind beliebte Ausflugsziele für Einheimische und Feriengäste. Das Naturschutzgebiet Siebertal ist ein Paradies für Harz-Wanderer. Das Siebertal ist das einzige Tal seiner Größe im Westharz, das nicht durch den Bau eines Staudamms verändert wurde, so dass sich die Tier- und Pflanzenwelt ungestört entwickeln konnte.

Wissenswertes über Bad Sachsa

Der Turm der St.-Nikolai-Kirche stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert und ist das älteste Bauwerk in Bad Sachsa im HarzBad Sachsa im niedersächsischen Landkreis Osterode liegt zwischen Bad Lauterberg im Harz und Hohenstein. Der staatlich anerkannte Kurort kann über die B 243 und die anschließende Landstraße 604 sowie aus östlicher Richtung aus Walkenried erreicht werden. Bad Sachsa im Südharz wurde 1229 erstmals urkundlich erwähnt und hat sich aus seiner Gründungszeit den Turm der heutigen St.-Nikolai-Kirche bewahren können. Der Ort wechselte seine herrschende Grafschaft mehrfach und stand 1648, zu Ende des Dreißigjährigen Krieges, sogar unter schwedischer Herrschaft. Mit dem Westfälischen Frieden kam Bad Sachsa in preußische Hände und gehörte bis zum Niedergang des Dritten Reiches zum heute thüringischen Landkreis Nordhausen.

Sehenswürdigkeiten in Bad Sachsa

Die Ruine der Klosteranlage in Walkenried liegt unweit von Bad Sachsa und ist vor dort bequem während einer Tageswanderung zu erreichenBad Sachsa bietet sich mit seinem gut ausgebauten Wanderwegenetz für ausgiebige Wanderungen in den Nationalpark Harz an. Mountainbike-Fahrern stehen gesonderte Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. In Bad Sachsa werden zudem Nordic Walking-Kurse angeboten. Zu den beliebtesten Wander- und Ausflugszielen Bad Sachsas zählt der Hausberg der Stadt, der Ravensberg. Vom Gipfel des Ravensbergs genießt man einen herrlichen Blick bis zum Weserbergland, zum Kyffhäusergebirge und bis hin zum Brocken, dem höchsten Gipfel des Harzes. Als einziger Berg des Harzes kann der Ravensberg mit dem Auto befahren werden und ist somit auch für gehbehinderte Harz-Urlauber ein interessantes Ausflugsziel. Per Wanderschuh sind auch die Römersteine, die Klosterruine Walkenried, die Burgruine Sachsenstein und das Steinatal mit seiner Trinkwassertalsperre erreichbar.

Mit den ersten Schneeflocken wandelt sich Bad Sachsa in ein Wintersportparadies für Langläufer, Snowboarder und Rodler. Der verschneite Ravensberg bietet im Winter drei Lifte und familienfreundliche Pisten. Die Loipen haben Anschluss an die 42 km lange Südharz-Loipe. Badefreunde dürfen sich ganzjährig in der Bade- und Saunalandschaft „Salztal-Paradies“ austoben. Bad Sachsa verfügt weiterhin über vier Museen: das Heimatmuseum, NatUrzeitmuseum, Grenzlandmuseum und Glasmuseum.Das Grenzlandmuseum im Ortsteil Tettenborn informiert über das Leben an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, über die Sperranlagen sowie über spektakuläre Fluchtversuche auf dem Gebiet des Harzes Das Grenzlandmuseum im Ortsteil Tettenborn informiert über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze, die sich quer durch den Harz zog. Im Besonderen zeigt es das Leben im Grenzgebiet und informiert über einige spektakuläre Fluchtversuche und Grenzdurchbrüche auf dem Gebiet des Harzes. Für geschichtsinteressierte Wanderer sei an dieser Stelle auf das "Grüne Band" hingewiesen, der ehemalige Grenzstreifen, in dem sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erhalten bzw. gebildet hat. Über die wesentlich ältere Zeitgeschichte des Harzes informiert das NatUrzeitmuseum in Bad Sachsa. Hier werden rund 300 Millionen Jahre Zeitgeschichte lebendig. Die Entstehung und Entwicklung des Harzes aus geologischer Sicht wird ebenso beleuchtet wie das Leben urzeitlicher Dinosaurier im heutigen Harz.

Foto: © wikimedia.de / Thomas Binder CC BY-SA3.0

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode Gernrode Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.
Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.
Hikeline Wanderführer Harz Wandertouren im Harz Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.
Tipps und Erlebnisse An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.
Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von Wernigerode . Hinter der traditionellen Fassade erwartet Sie der moderne Komfort eines...

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Blick auf Gernrode

Gernrode
Rund um Gernrode verlaufen verschiedene Wanderwege durch den Nordharz, welche nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt sind. Der Selketal-Stieg schlängelt sich zusammen mit der Schmalspurbahn von Stiege nach Quedlinburg. Zu den beliebten Wanderzielen ab Gernrode zählen auch das Bodetal und natürlich der Brocken. Gernrode stellt ein attraktives Ausflugsziel für den Harz-Urlaub ganz in Familie dar.

Der Hochharz-Eine landeskundliche Bestandsaufnahme
Der Harz ist nicht nur das nördlichste, sondern auch eines der schönsten, vielfältigsten, geschichtsträchtigsten und damit beliebtesten der deutschen Mittelgebirge. Darüber hinaus ist es für die dänischen und holländischen Nachbarn ebenfalls ein lohnendes Ziel. Es gibt unzählige Publikationen in gedruckten und modernen Medien, die auf die vielen Aspekte des Harzes hinweisen. Symbol des Harzes ist sein höchster Berg, der Brocken. Mit seinen 1142 Metern ragt er über die Baumgrenze hinaus und ist durch die markante Gipfelbebauung weithin sichtbar. Er liegt auch im geographischen Mittelpunkt des hier vorgestellten neuen Buches.

Hikeline Wanderführer Harz

Wandertouren im Harz
Sicher kann man darüber streiten, ob nicht noch eine andere außer diesen 51 Wandertouren zu den schönsten Wanderwegen im Harz gehört. Die Auswahl spricht jedoch für genaue Ortskenntnis und auch Einblick darin, was der „normale“ oder auch der etwas mehr Belastung gewöhnte Harz-Urlauber bewältigen kann und möchte.

Tipps und Erlebnisse
An dieser Stelle geben wir Ihnen Tipps für den Wanderurlaub im Harz. Das können Hinweise auf Wanderführer oder auch eigene Wandererlebnisse sein. Das Netz der Wanderwege im Harz ist so vielgestaltig, dass die Erlebnisse, die mit einer Harzwanderung verbunden sind, sicher auch andere und vor allem künftige Harzurlauber interessieren.

Das Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode

Travel Charme Gothisches Haus Wernigerode
Das historische Fachwerkgebäude des Travel Charme Gothisches Haus liegt direkt am Marktplatz im wunderschönen Stadtensemble von...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Produktives „Waldsterben“ im Harz
Die meisten der zahlreichen Wanderer, die die Harzberge und -wälder durchstreifen, werden angesichts großflächigen Waldsterbens unruhig. Was passiert hier? Warum unternehmen die Behörden nichts?
Fotoausstellung „Glanzlichter 2017“ in Ilsenburg
Der einzige länderübergreifende deutsche Nationalpark, der Nationalpark Harz, verfügt über mehrere Standorte, sogenannte Nationalparkhäuser. Sie laden an exponierten Stellen zum Besuch ein und bieten neben Dauerausstellungen auch hochwertige Sonderschauen.
Schneeschuhlaufen im Oberharz
Der Schneeschuh als Fortbewegungsmittel ist bereits mehr als 5000 Jahre alt. Vor allem von indigenen Völkern Europas und Amerikas wurde er entwickelt und benutzt. Schneeschuhe sind seit jeher ein beliebtes Hilfsmittel, um sich in schneereichen Regionen bewegen zu können. Das Gewicht der Person wird über eine größere Fläche verteilt, sodass das Versinken im Schnee verhindert wird.