Harzer Schmalspurbahnen

Ausfahrt aus Drei Annen Hohne Ausfahrt aus Drei Annen Hohne

Angepasst an die begrenzten Platzverhältnisse im Gebirge, besonders in den Tälern, wurde am Ende des 19. Jahrhunderts im Harz ein Netz aus verschiedenen Linien von Schmalspurbahnen mit einer Spurweite von 1000 mm erbaut, welches noch heute in einer Mischung aus Zweckmäßigkeit und Nostalgie eine wichtige touristische Funktion hat. Neben dem funktionalen Transport der Harz-Urlauber ist die Fahrt mit einer solchen Schmalspurbahn ein Erlebnis für sich. Die heutigen Harzer Schmalspurbahnen bilden mit einer Gesamtstreckenlänge von 140 Kilometern das längste zusammenhängende dampfbetriebene Schmalspurbahnnetz in Europa. Die Harzer Schmalspurbahnen sind aus ursprünglich drei gesonderten Strecken entstanden, die nach und nach zusammengeführt wurden: Selketalbahn, Harzquerbahn und Brockenbahn. Drei der sechs Endbahnhöfe haben eine Verbindung zum Schienennetz der Deutschen Bahn.

 

Auf den Strecken der Harzer Schmalspurbahnen fahren überwiegend Dampfloks. Im Bild die Brockenbahn beim 'Auftanken' im Bahnhof Drei Annen HohneDie Selketalbahn

Ursprung dieser Strecke war 1887 die Verbindung von Gernrode nach Mägdesprung im Selketal, die dann erst später den Namen Selketalbahn bekam. Sie wurde in der Folgezeit nach Eisfelder Talmühle verlängert, mit Stichstrecken nach Harzgerode und Hasselfelde. Erst 2006 erfolgte die Verlängerung nach Quedlinburg, die Gesamtlänge der Selketalbahn beträgt seitdem etwa 43 Kilometer.

Die Harzquerbahn

Die heute so bezeichnete Harzquerbahn wurde 1899 als Verbindung zwischen Wernigerode im Norden und Nordhausen im Süden des Harzes eröffnet. In Eisfelder Talmühle hat diese Strecke eine Verbindung zur Selketalbahn. In Nordhausen wurde 2004 eine Verbindung zum lokalen Straßenbahnnetz geschaffen, wodurch die Effektivität der Strecke im Bereich Nordhausen erhöht werden konnte.
Brockenbahn und Harzquerbahn treffen beim Abzweig Drei Annen Hohne aufeinanderDie Gesamtlänge der Strecke zwischen Nordhausen und Wernigerode beträgt etwa 60 Kilometer. 2009 wurde eine Anschlussbahn von Elend nach Braunlage erwogen, jedoch aus Kostengründen nicht realisiert. Bis 1945 gab es außerdem die Südharz-Schmalspurbahn von Walkenried nach Braunlage, mit einer Verbindung zur Harzquerbahn bei Sorge, die wegen der deutsch-deutschen Teilung nicht mehr bedient werden konnte. Später wurde die isolierte Linie Sorge-Tanne (in Ostdeutschland gelegen) noch einige Zeit befahren. Die Linie Walkenried-Braunlage (Westdeutschland) mit der Verlängerung zum Wurmberg wurde 1962 aus Rentabilitätsgründen eingestellt.

Die Brockenbahn

Die Brockenbahn war von Anfang an eine Sonderstrecke der Harzquerbahn und wurde bereits 1898 das erste Mal befahren. Sie windet sich vom Haltepunkt Drei Annen Hohne an der Harzquerbahn über Schierke in eineinhalbfacher Spirale 19 Kilometer weit direkt auf den Gipfel des Brocken und ist die beliebteste und spektakulärste Teilstrecke der Harzer Schmalspurbahnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhr die Brockenbahn bis 1961 als Personenzug bis zum Gipfel, dann nur noch bis Schierke, aber als Güterzug noch bis 1987 auf den Brocken.
Die Brockenbahn fährt vom Bahnhof Drei Annen Hohne in eineinhalb Spiralen direkt auf den Brocken, den höchsten Gipfel des HarzesErst nach 1990 wurde die Brockenbahn restauriert und bringt wieder jährlich hunderttausende Harz-Urlauber auf den Brocken. Die Brockenbahn ist die einzige Strecke der Harzer Schmalspurbahnen, die im Regelverkehr ausschließlich mit Dampfloks befahren wird. Nur für Sonderfahrten oder zum Schneeräumen werden Dieselloks eingesetzt. Dieses nostalgische Bild wird von Harz-Urlaubern auch sehr gern als Fotomotiv festgehalten.

Der Betrieb der Harzer Schmalspurbahnen wurde 1993 privatisiert. Sie haben sich seither als die genannte Kombination von Erlebnisreisen und Alternative zum Individualverkehr behaupten können. Eine Fahrt mit der dampfbetriebenen Schmalspurbahn quer durch den Harz, das Selketal oder auf den Brocken ist durch kein anderes Verkehrsmittel zu ersetzen und stellt für jeden Harz-Urlauber, ob jung oder alt, ein unvergessliches Erlebnis dar. Ein Harz-Urlaub ohne Fahrt mit der Schmalspurbahn ist einfach nicht vollständig.

Bitte klicken Sie auf die Abbildung, um die Streckenführung der HSB im Detail betrachten zu könnenBitte klicken Sie auf die Abbildung, um die Streckenführung der HSB Harzer Schmalspurbahnen im Detail betrachten zu können.




Foto: © Jurec / pixelio.de

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld Clausthal-Zellerfeld Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.
Braunlage - Wurmbergschanze Braunlage Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.
Bad Harzburg Bad Harzburg Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.
Altenau: Holzkirche St. Nikolai Altenau Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.
Landkreis Goslar Landkreis Goslar Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Tipps aus der Redaktion

Letzter Artikel

Förderschacht in Clausthal-Zellerfeld

Clausthal-Zellerfeld
Universität, Industriegeschichte und einen versteckten Luftkurort - Clausthal-Zellerfeld hat als Gemeinde im Landkreis Goslar eine Menge anzubieten. Im Winter locken Rodeln und Skifahren, im Sommer stürmen Mountainbiker die vielen ausgewiesenen Strecken.

Braunlage - Wurmbergschanze

Braunlage
Braunlage wirbt mit dem Slogan "Das Herz im Harz" für den Besuch der Stadt. Tatsächlich ist Braunlage mit seinem Wintersportzentrum und der Wurmbergschanze ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für den Skiurlaub im Harz.

Bad Harzburg

Bad Harzburg
Bad Harzburg ist Soleheilbad und Luftkurort im Harz. Urlauber kommen nach Bad Harzburg für Kuren oder für entspannende Wellness-Aufenthalte. Das Harz-Städtchen hat aber noch mehr zu bieten.

Altenau: Holzkirche St. Nikolai

Altenau
Der Silberbergbau machte Altenau zu einer Bergmannsstadt. heute finden sich in diesem Ort im Harz viele Hinterlassenschaften aus dem längst beendeten Silberbergbau. Altenau ist geprägt von der Holzarchitektur der Bermänner.

Landkreis Goslar

Landkreis Goslar
Der Landkreis Goslar liegt im Nationalpark Harz. Er ist einer von 5 großen administrativen Landkreise im Harz. Auch die Kreishauptstadt Goslar hat bereits einiges für Touristen anzubieten.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Mein Harz-Hotel...nicht nur zu Walpurgis

News

Wanderausstellung im Harz unterwegs
Seit vielen Jahrzehnten befassen sich viele, auch namhafte, Künstler mit dem Harz. Noch heute künden Goethe-Weg oder Heinrich-Heine-Weg davon. Neue Zeiten bringen neue Kunstformen hervor, wie eine aktuelle Wander-Ausstellung beweist. "I have a dream"– unter diesem Namen startet eine Videoinstallation von Julia Lormis ihre Tour in Braunlage
Neue Reiseführer „Harz“ und „Wernigerode“ erschienen
Trotz beginnendem Digital-Zeitalter haben die traditionellen gedruckten Reiseführer keineswegs ausgedient. Wichtigster Vorteil: Man kann sie anfassen, schnell vor- und zurückblättern – und mit digitalen Angeboten kombinieren. Das betrifft auch die beiden neu erschienenen Hilfsmittel zur Erschließung des Harzes und einer seiner schönsten Städte.
Wolf-Station wiedereröffnet
Der Harz als Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist vor allem wegen seiner Vorkommen an Wildkatzen und dem erfolgreiche Auswilderungsprogramm von Luchsen bekannt. Aber auch der Wolf erobert sich Deutschland zurück und ist jetzt zumindest wieder Teil des Naturmythenpfades rund um Braunlage.